Legende der Illertalhex

Fasnetfreunde Mooshausen 1988 e.V.
Orginaltext & Legende aus dem Archiv der Gemeinde Aitrach

 

Ein Fuhrmann war einst mit einer großen Ladung Holz von Aitrach nach Treherz unterwegs. Es war eine helle Mondnacht und er hockte auf dem obersten Stamm und lenkte sein Fuhrwerk. Als er am großen Waldkreuz vorbeifuhr, erstarrte er plötzlich. Mitten im Weg vor ihm saß eine riesige, schwarze Katze. Mit feurigen Augen starrte sie ihn und seine Zugpferde an, machte den Buckel krumm, und stellte sich dann in voller Größe auf. Der verängstigte Fuhrmann trieb seine Pferde an und schlug auf sie ein, dass es nur so pfiff. Aber die armen zitternden Tiere taten keinen Zug und blieben wie gebannt stehen. In seiner Not rief der Fuhrmann die drei hl. Namen. Fauchend und fürchterlich miauend verschwand plötzlich die wilde Katze im Gehölz. Gleich darauf fuhren die Pferde wieder an und der Wagen gelangte nach einiger Zeit nach Treherz. Im Stall angekommen, musste der Fuhrmann die schweißnassen Pferde erst mit einem Strohballen abreiben, und noch längere Zeit standen die Rosse zitternd da.


Der Pfarrer von Aitrach wurde einige Zeit später zu einem Sterbenden auf einen Einödhof gerufen. Er richtete sich alles zu Recht, nahm das hl. Sakrament mit und machte sich mit seinem Mesner auf den Weg. Kaum hatten sie Aitrach verlassen, da sprang ihnen bei der letzten Wegbiegung plötzlich ein Haufen schwarzer Katzen in den Weg. Sie umkreisten die beiden und miauten, daß sie zitterten. Aber aufgrund des Allerheiligsten konnten sie den Männern ja nichts anhaben, obwohl sie diese wild anfauchten und die Krallen zeigten. Als man im Dorf davon erfuhr, meinten die Bauern, der Teufel und seine wilden Spießgesellen hätten in der Gestalt von schwarzen Katzen den Pfarrer vom Versehgang abschrecken wollen, damit die Seele dieses Todkranken ihnen gehören würde.


Ein andermal fuhr ein Bauer mit seinem Fahrrad von Breitenbach nach Aitrach. Es war auch schon spät abends und an der „Totensteige“ sprang ihm plötzlich von links ein schwarzes Tier in das Rad. Bei dem Aufprall verlor er das Gleichgewicht und stürzte mit seinem Fahrrad zu Boden. Zuerst glaubte er, ein Hase wär ihm ins Rad gesprungen. Aber gleich darauf hörte er aus dem Unterholz ein böses, meckerndes Lachen. Da fiel es ihm ein, dass es nur die schwarze unheimliche Katze sein konnte. Flugs bekreuzigte er sich und fuhr, was das Rad hergab, nach Aitrach.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fasnetfreunde Mooshausen e.V.